SWEETSPOT STUDIO
 
3056
post-template-default,single,single-post,postid-3056,single-format-standard,theme-stockholm,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-1.2.1,woocommerce-no-js,select-theme-ver-7.7,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,side_area_over_content,,qode_menu_,qode-single-product-thumbs-below,wpb-js-composer js-comp-ver-6.1,vc_responsive

Deepdive: Symbolkraft von Marken

 

Deepdive: Symbolkraft von Marken

 

Erfolgreiche Marken haben immer eine symbolische Kraft: sie stehen für bestimmte Werte, Qualitäten oder einen Lifestyle, der mit dem Publikum resoniert. Das beginnt bei Name oder Logo und reicht bis in die Erfahrungen, die man als Kunde persönlich macht. In diesem Deepdive bekommst du Inspiration und Impulse, wie du als Unternehmerin, Kreativer oder Personenmarke die Kraft von Symbolen für dich nutzen kannst.

 

Umgangssprachlich werden Zeichen und Symbole synonym verwendet. Für diesen Deepdive müssen wir genauer hinschauen und klären daher zunächst den Unterschied zwischen den beiden Begriffen. Zeichen deuten immer auf etwas hin, sie müssen unterscheidbar sein und ihnen wird immer eine klare Bedeutung zugesprochen. Ins Design übersetzt wären das z.B. Icons, Zeichen mit einer klaren Bedeutung.

 

Symbole hingegen fungieren als Sinnbilder und Bedeutungsträger, sie müssen je nach Kontext und Situation aktualisiert und interpretiert werden. Symbole sind uns bereits im Deepdive zum Thema Storytelling begegnet, unter anderem als Archetypen. Bekannte Symbole sind die blaue Blume der Romantik oder die weiße Friedenstaube. 

 

Für Marken spielen Symbole eine zentrale Rolle. Das beginnt bereits beim Namen und Logo, geht über Farben und Bilderwelt bis hin zu den Momenten, in denen Kunden ihnen digital oder physisch begegnen. Wofür steht ein Unternehmen oder ein Produkt, welche Symbole werden verwendet, um mit den Kunden auf emotionaler oder intellektueller Ebene zu resonieren? Erfolgreiche Brands haben immer eine Symbolkraft, mit der sich Menschen identifizieren können. Die Basis für sind Werte, Ziele und Empathie für die Bedürfnisse der Kunden. 

 

Besonders spannend wird es da, wo Symbole eine Abgrenzung schaffen und trotz der Sinnbildhaftigkeit eine Eindeutigkeit erzeugen müssen. Denn um anschlussfähige Symbole zu kreieren, müssen wir ihnen Freiraum und Interpretationsspielraum lassen. In der Episode schauen wir uns ein paar Marken für ihre Symbolhaftigkeit an und ich gebe einen Blick hinter die Kulissen unserer Marke, dem Sweetspot Studio. 

 

Um etwas mehr Kontext zum Thema Symbole zu bieten, fragen wir den Philosophen Ernst Cassirer, warum er den Menschen als “Symbolbildendes Wesen” bezeichnet hat und blättern durch die Buchempfehlung “Der Mensch und seine Zeichen” von Adrian Frutiger, in dem er die Historie unserer Zeichen- und Symbolwelt darlegt. Ein Must-have für alle Gestalter und Designer. 

 

Werft ein Ohr rein in die Welt der Zeichen und Symbole, erfolgreicher Marken und erfahrt, was das alles mit Tattoos und indischen Wandteppichen zu tun hat. 

 

Süßes, sonst gibts Saures: Die Shownotes 

 

Buchempfehlung: “Der Mensch und seine Zeichen” von Adrian Frutiger

https://www.verlagshaus-roemerweg.de/Marix_Verlag/Adrian_Frutiger-Der_Mensch_und_seine_Zeichen-EAN:9783865399076.html 

 

Mehr zu Symbolen bei der Gesellschaft für wissenschaftliche Symbolforschung

https://www.symbolforschung.org/ 

 

Tiefer eintauchen in die Philosophie des “Animal symbolicum“ von Ernst Cassirer:

https://www.grin.com/document/180163 

 

 

Weitere Episoden hören