SWEETSPOT STUDIO
 
3236
post-template-default,single,single-post,postid-3236,single-format-standard,qode-restaurant-1.1.1,stockholm-core-2.1.8,select-theme-ver-8.7,ajax_fade,page_not_loaded,menu-animation-underline,side_area_over_content,,qode_menu_,wpb-js-composer js-comp-ver-6.6.0,vc_responsive

Deepdive: Kreativität kultivieren

 

Schluss mit dem Warten auf den nächsten Geistesblitz. Kreativität kann kultiviert werden – hier erfahrt ihr, wie.

 

Kreativität spielt eine zentrale Rolle für die Innovationsfähigkeit und den Erfolg von Unternehmen. Und obwohl sie in aller Munde ist, scheint es schwer, Kreativität zu definieren. In diesem Deepdive Podcast erkläre ich euch, wie ihr Kreativität kultiviert und sie für Brands und Marketing nutzen könnt.

 

“When the going gets weird, the weird turn professional” — Hunter S. Thompson


Mit diesem Zitat ehrte schon Schriftsteller und Journalist Hunter S. Thompson (“Fear and Loathing in Las Vegas”) die besondere Rolle der Spinner, kreativen Quertreiber und Innovatoren. Dass es “seltsam”, neu und ungewohnt  wird, ist für GründerInnen, UnternehmerInnen und Kreative täglich Brot. Wie macht man also das Beste daraus? Indem man kreative Zufälle kultiviert!

 

Kreativität für Marken und Unternehmen

Kreativität spielt in verschiedenen Kontexten eine zentrale Rolle für Unternehmen und Marken – als Grundlage für Ideenfindung, Motor für eine kontinuierliche Weiterentwicklung und Verbesserung sowie als Voraussetzung für Innovationsfähigkeit. Vor allem muss Kreativität das Neue mit dem Nützlichen verbinden, also eine innovative Problemlösung darstellen.

 

Kreativität kultivieren

Grundsätzlich steckt in jedem Menschen kreatives Potenzial. Doch das will trainiert werden. Dafür braucht es etwas anderes als Tools und Tutorials, bei denen es um konkrete Probleme, Anleitungen oder Tipps geht. Denn diese sind sehr hilfreich, aber fokusieren sich auf das Handwerk, die Umsetzung des kreativen Ergebnisses. Die eigentliche Kreativität ist ein Mindset, ein Habitus und Routinen, die kultiviert werden müssen. Es geht beispielsweise um Problemfindungskompetenz, Originalität, Erfindergeist, Intuition oder Toleranz für Fehler.

 

Die drei wichtigsten Zutaten, um die eigene Kreativität zu kultivieren, sind:

  • Intellektuelle Neugier
  • Großer Optimismus
  • Häufiges Scheitern akzeptieren 

 

Ein paar Tipps für alle, die Kreativität kultivieren wollen

 

Übt euch in entspannter Aufmerksamkeit

Ob beim Duschen, Spazierengehen oder einer anderen Ablenkung – nach der tiefen Auseinandersetzung mit einem Problem kann eine andere Beschäftigung helfen, den Knoten zum Platzen zu bringen.

 

Superpower “Empathie”

Die Digitalisierung hat unseren Fokus auf Daten und deren Analyse gelenkt. Dabei sollten wir jedoch nie die Beweggründe und Bedürfnisse des Publikums vergessen. Empathie kann das “Was” mit dem “Warum” verbinden und so einzigartige Antworten finden.

 

Perspektivwechsel

Die wichtigste Grundlage, um kreative Antworten zu finden, ist, die richtige Frage zu stellen. Dabei hilft Reframing, also eine Umdeutung der Frage oder Ausgangssituation. Was wäre das Gegenteil? Was ist das echte Problem? Was passiert, wenn wir einen anderen Fokuspunkt wählen?

 

Ein eigenes kreatives Netzwerk aufbauen

Sucht euch Gesprächspartner, Inspiration oder Kollaborationen, die euch frisch im Kopf halten, herausfordern und immer mit neuen Ideen versorgen. Von KollegInnen und Freunden, über Blogs und Magazine, bis hin zu Podcasts. (Jetzt wisst ihr auch, warum ich so gerne meinen Podcast mache!)

 

Zu guter Letzt noch ein Life Hack, den ihr schon morgen früh ausprobieren könnt:

Tauft den “Snooze Button” des Weckers zum “Muse Button” um und nutzt die ersten fünf Minuten des Tages, um euch tiefenentspannt und mit freiem Kopf einer Fragestellung zu widmen.

 

Wenn ihr doch mal Unterstützung bei euren kreativen Herausforderungen sucht, findet ihr Workshops und Coachings auf www.sweetspot-studio.com

 

Süßes, sonst gibts Saures: Die Shownotes

 

Detaillierte Definition und gute Beispiele für Kreativität sowie ihre Rolle für Unternehmen und Innovationen:

https://www.innolytics.de/was-ist-kreativitaet/ 

 

Buster Keatons Perspektivwechsel um eine Pointe noch besser zu machen:

https://www.youtube.com/watch?v=UWEjxkkB8Xs 

 

Buchempfehlung: Creative Confidence

https://www.creativeconfidence.com/ 

 

Erfindungen dank Zufall und kultiviertem, kreativem Mindset:

https://www.spiegel.de/karriere/diese-erfindungen-verdanken-wir-dem-zufall-a-929574.html#fotostrecke-23af2866-0001-0002-0000-000000102550

 

Sponsor der heutigen Episode ist awork, das smartes Work­management für produktive Teams:

http://awork.io/ 

 

 

Weitere Episoden hören